Genetischer Einfluss auf Medikamente

Treten bei Ihnen viele der in der Packungsbeilage beschriebenen Nebenwirkungen auf? Oder wirkt ein Medikament wesentlich geringer als erwartet? Das kann an Ihren Genen liegen, denn schließlich ist jeder einzigartig.

pharmakogenetischer Test von meamedica.com

Der meamedica.com Personal Medicine Test, ein Medikamentenreaktionstest (auch als pharmakogenetischer Test bezeichnet), bestimmt, wie Ihr Körper Medikamente basierend auf Ihrer DNA abbaut. Mit diesen Ergebnissen kann Ihr Arzt fundiertere Entscheidungen darüber treffen, welches Arzneimittel für Sie am besten geeignet ist und in welcher Dosis/Stärke.

 
DNA-Test
199 €* 249 €*
personal medicine
menschlicher Körper
Finden Sie einfach heraus, wie Ihr Körper die Medikamente verarbeitet!
Hohe Genauigkeit
Ihr Arzt/Apotheker kann damit die Dosierung der Medikamente anpassen.
Detaillierter Medizinpass
Er bestimmt die Aktivität von 28 Genen, die bei der Verarbeitung von Arzneimitteln eine Rolle spielen.
Verständliche und klare Analyse jedes Gens mit Angabe Ihrer Sensibilität für jedes Medikament.
*119€ *69€ wenn Sie den DNA-Test actionable diseases kaufen.

Wirkung von Genen auf Medikamente unter bestimmten Bedingungen

Depression und Angst
Mehr als eine Million Menschen verwenden ein Antidepressivum, obwohl es in etwa 30 bis 50% der Fälle nicht gut genug wirkt. Die Suche nach dem richtigen Wirkstoff in der richtigen Dosierung kann Monate dauern. Während dieser Zeit sind die Nebenwirkungen oft sehr stark, was das Selbstvertrauen oder das Vertrauen in den Arzt und in die Behandlung ernsthaft beeinträchtigt.

Kommt Ihnen das bekannt vor und haben Sie Probleme, das richtige Medikament gegen Depressionen oder Angststörungen zu finden? Dann machen Sie einen DNA-Test. Ihre DNA reguliert, wie Ihr Körper mit Medikamenten umgeht. Unser DNA-Test zeigt die Aktivität pro Gen und welche Medikamente von jedem Gen verarbeitet werden. Auf diese Weise können Sie sofort erkennen, welches Arzneimittel besser geeignet ist.
Psychose
Medikamente sind normalerweise ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Psychosen. Diese Medikamente werden als "Antipsychotika" bezeichnet. Sie beeinflussen die Funktion von Nervenzellen im Gehirn. Antipsychotika helfen Ihnen, aus der Psychose herauszukommen. Antipsychotika haben keine heilende Wirkung; Sie beseitigen nicht die Ursache der Psychose oder lösen zugrunde liegende Probleme. Das Medikament sorgt dafür, dass Angst und Unruhe gedämpft werden. Dies kann Ihnen helfen, die Kontrolle über Ihr Leben zurückzugewinnen. Antipsychotika haben oft viele Nebenwirkungen und es kann oft lange dauern, bis klar ist, ob sie auch gegen die psychotischen Symptome helfen.

Haben Sie Probleme, ein geeignetes Medikament zu finden? Dann machen Sie einen DNA-Test. Ihre DNA reguliert, wie Ihr Körper mit Medikamenten umgeht. Unser DNA-Test zeigt die Aktivität pro Gen und welche Medikamente von jedem Gen verarbeitet werden. Auf diese Weise können Sie sofort erkennen, welches Arzneimittel besser geeignet ist.
Bluthochdruck
Hoher Blutdruck ist eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Schlaganfälle, Nierenprobleme und Hirnschäden. Neben Faktoren wie Ernährung und Rauchen wird der Blutdruck weitgehend (30% bis 60%) durch die erbliche Veranlagung bestimmt. Ihr Arzt oder Allgemeinarzt bestimmt in Absprache mit Ihnen, welche Arzneimittel Sie zur Behandlung von Bluthochdruck erhalten. Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten, um den Blutdruck zu senken.

Werden Ihnen oft verschiedene Medikamente verschrieben? Das scheint oft besser zu funktionieren und das Risiko der Nebenwirkungen wird geringer. Leider gelingt es nur wenigen Patienten, Ihren Bluthochdruck mittels entsprechender medikamentöser Therapie zu kontrollieren. Hier kann die Erforschung von DNA-Unterschieden gezielt dazu eingesetzt werden, die Blutdruckbehandlung zu verbessern.
Hoher Cholesterinspiegel
Statine sind zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen indiziert und gehören zu der am häufigsten verschriebenen Medikamenten Kategorie. Allerdings sprechen nicht alle Patienten positiv auf Statine an, und einige erreichen ihre cholesterinsenkenden Ziele nicht. Darüber hinaus treten bei einer signifikanten Anzahl von Patienten Nebenwirkungen auf. Muskelentzündungen, Muskelschwäche und Leberanomalien sind die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen von Statinen, die häufig zu einer schlechten Compliance oder zum Absetzen des Statins führen.

Ein pharmakogenetischer Test wie der Personal Medicine Test von meamedica.com bietet dem Patienten die Möglichkeit, den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken eines Statins zusammen mit seinem Arzt abzuwägen. Die Wahl eines Statins und seine Dosierung können an Ihre DNA angepasst werden.


Kaffee
Es gibt ein Enzym, das für 95% des Koffeinabbaus verantwortlich ist. Zeigt unser Test, dass Sie eine langsame Variante dieses Enzyms haben? Jetzt wissen Sie besser, warum Sie nach einer Tasse Kaffee so lange wach sind.
Hoher Cholesterinspiegel
Durch eine geringere Aktivität bestimmter Enzyme können Statine (Simvastatin, ...) zu langsam aus dem Körper entfernt werden. Dann sammelt sich das Medikament an und das kann schwerwiegende Nebenwirkungen erklären. Zeigen Sie die Ergebnisse Ihrem Arzt.
Operationen
Bei Menschen mit inaktiven Varianten des BCHE-Gens können Muskelrelaxantien, die in Notsituationen (Operationen) eingesetzt werden, zu lange halten, sodass eine unabhängige Atmung erst später möglich ist. Eine Dosisanpassung behebt dies.
Blutgerinnung
Dieser Test bestimmt, wie Ihre Blutgerinnung kontrolliert wird. Vielleicht dauert die Wundheilung bei Ihnen etwas länger? Dann haben Sie im späteren Alter möglicherweise auch weniger Bedarf an Antikoagulanzien zur Vorbeugung von Blutgerinnseln?


Ihre DNA beeinflusst das Ergebnis

Ihre DNA bestimmt, wie Sie auf Medikamente reagieren. Ihre Gene haben einen großen Einfluss darauf, wie ein Medikament im Körper aufgenommen, verarbeitet und wieder abgebaut wird. Sie können daher für die unterschiedlichen Reaktionen auf ein Medikament verantwortlich sein. Ihre Gene bestimmen, ob Ihr Körper ein Medikament zu langsam, normal oder zu schnell abbaut, was zu unangenehmen oder gar keinen Nebenwirkungen führen kann.

Ein pharmakogenetischer Test zeigt die Aktivität der verschiedenen beteiligten Enzyme und gibt Auskunft über die Art des für Sie geeigneten Arzneimittels und die entsprechende Dosis.


Welche Gene werden genau getestet?

Unser pharmakogenetischer Test überprüft die folgenden Gene: ABCB1, ALDH2, BCHE, COMT, CYP1A2, CYP2B6, CYP2C8, CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6, CYP2D6-Enhancer, CYP2E1, CYP3A4, CYP3A5, CYP4F2, DPY HLA-B * 1502, IFNL3, MTHFR, OPRM1, SLCO1B1, TPMT, UGT1A1 und VKORC1.

Ein Gen, das ein Transportprotein ermöglicht. Es transportiert unter anderem Medikamente aus Gehirn und Nieren.

Das ALDH2-Gen kodiert für ALDH2, das für Aldehyddehydrogenase 2 steht, ein wichtiges Enzym, das am Alkoholstoffwechsel beteiligt ist. Aldehyddehydrogenase 2 ist für den Abbau einer toxischen Substanz, Acetaldehyd, verantwortlich.

Ein Gen, das ein Enzym produziert, das den Körper vor bestimmten toxischen Substanzen schützt, indem es diese abbaut, bevor sie die Nerven erreichen.

COMT ist an der Umwandlung bestimmter "Stress" -Hormone wie Dopamin und Adrenalin beteiligt, aber auch beispielsweise bestimmter weiblicher Hormone.

CYP1A2 gehört zu einer großen Familie, den Cytochrom P450-Enzymen. Sie sind hauptsächlich in der Leber. Diese Gruppe ist am Metabolismus von ungefähr 60% der Medikamente beteiligt. 8 bis 10% davon werden durch dieses Gen, CYP1A2, umgewandelt.

CYP2B6 gehört zu einer großen Familie, den Cytochrom P450-Enzymen. Diese Gruppe ist am Metabolismus von ungefähr 60% der Medikamente beteiligt. Etwa 4% der 200 am häufigsten verschriebenen und verwendeten Arzneimittel, einschließlich hauptsächlich antiviraler Arzneimittel, werden durch CYP2B6 abgebaut.

CYP2C8 gehört zu einer großen Familie, den Cytochrom P450-Enzymen. Diese Gruppe ist am Stoffwechsel von etwa 60% der Medikamente beteiligt. Dieses Enzym macht 7% des gesamten CYP-Enzymgehalts in der Leber aus.

CYP2C9 gehört zu einer großen Familie, den Cytochrom P450-Enzymen. Diese Gruppe ist am Metabolismus von ungefähr 60% der Medikamente beteiligt. Etwa 10 bis 20% aller Arzneimittel werden (teilweise) durch CYP2C9 umgewandelt.

CYP2C19 gehört zu einer großen Familie, den Cytochrom P450-Enzymen. Diese Gruppe ist am Metabolismus von ungefähr 60% der Medikamente beteiligt. Ungefähr 8% aller Arzneimittel werden (teilweise) durch CYP2C19 umgewandelt, einschließlich beispielsweise Antidepressiva, Magenmittel (die Protonenpumpenhemmer) und Antikoagulanzien.

CYP2D6 ist Teil der Cytochrom P450-Enzyme. Dies sind Enzyme, die hauptsächlich in der Leber wirken und den Abbau vieler verschiedener Substanzen im Körper verursachen. Dieses Gen ist an mindestens 25% der von Ärzten verschriebenen Arzneimittel wie Antidepressiva, Antipsychotika, Opioide, Tamoxifen und Antiarrhythmika beteiligt.

CYP2E1 ist Teil der Cytochrom P450-Enzyme. Dies sind Enzyme, die hauptsächlich in der Leber und in geringerem Maße in Gehirn, Lunge und Nieren wirken. Sie verursachen den Abbau vieler verschiedener Substanzen im Körper.

CYP3A4 ist Teil der Cytochrom P450-Enzyme. Dieses Enzym ist eines der wichtigsten CYP-Enzyme, da es für die Verarbeitung von etwa 45-60% der verschriebenen Arzneimittel verantwortlich ist.

CYP3A5 ist Teil der Cytochrom P450-Enzyme. Dies sind Enzyme, die hauptsächlich in der Leber und in geringerem Maße in Gehirn, Lunge und Nieren wirken. Sie verursachen den Abbau vieler verschiedener Substanzen im Körper.

CYP4F2 reguliert die Bioverfügbarkeit von Vitamin E und Vitamin K. Variationen in CYP4F2, die die Bioverfügbarkeit von Vitamin K beeinflussen, wirken sich auch auf die Dosierung von Vitamin K-Antagonisten wie Warfarin oder Acenocoumarol aus.

Dieses Gen spielt eine zentrale Rolle. Es ist am Abbau der Uracil- und Thyminmoleküle beteiligt. Dies sind Bausteine der DNA und der verwandten RNA.

Das F2-Gen enthält Anweisungen zur Herstellung eines Proteins namens Prothrombin. Dies ist ein Gerinnungsfaktor, der für die Blutgerinnung wichtig ist.

Das F5-Gen enthält Anweisungen zur Herstellung eines Proteins namens Gerinnungsfaktor V(5). Dies ist ein Gerinnungsfaktor, der für die Blutgerinnung wichtig ist.

Das G6PD-Gen enthält Anweisungen zur Herstellung eines Enzyms namens Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase. Dieses Enzym spielt eine wichtige Rolle in roten Blutkörperchen. Variationen in diesem Gen führen zu einem G6PD-Mangel, der sich als akute hämolytische Anämie manifestiert.

GRIK4 kodiert für ein Protein, das Signale vom Neurotransmitter Glutamat im Gehirn überträgt. Über dieses Gen kann noch nicht viel mit Sicherheit gesagt werden, aber Variationen in diesem Gen hängen damit zusammen, wie Ihr Körper auf Antidepressiva reagiert.

HLA-B ist ein wichtiger Teil des Immunsystems. Es gehört zu einer Familie von Genen, dem HLA-Komplex. Es hilft dem Immunsystem, zwischen eigenen Proteinen und Proteinen eines Eindringlings wie eines Bakteriums oder eines Virus zu unterscheiden.

IFNL3 ist ein Gen, das für ein Zytokin kodiert. Zytokine sind wichtige Signalproteine im Immunsystem. Wenn in Ihrem Körper eine Bedrohung festgestellt wird, werden viele Zytokine aktiviert, die die Immunantwort auslösen können.

Das MTHFR-Gen codiert das Enzym Methylentetrahydrofolatreduktase. Dieses Enzym ist am Folsäurestoffwechsel beteiligt. Dieser Folsäurestoffwechsel ist essentiell für die Produktion von DNA- und Proteinsynthese, die wiederum für alle Körperfunktionen essentiell sind.

Das OPRM1-Gen enthält Anweisungen zur Herstellung eines Proteins, das als mu (μ) -Opioidrezeptor bezeichnet wird. Dies ist ein normaler Teil unseres Körpers und wird als Opioidsystem bezeichnet. In diesem System werden Schmerz, Belohnung, aber auch Sucht reguliert.

Dieses SLCO1B1-Gen enthält die Anweisungen zur Herstellung eines Proteins, das als organisches anionentransportierendes Polypeptid 1B1 oder OATP1B1 bezeichnet wird. Es beeinflusst den Transport von Substanzen im Körper. Das Protein befindet sich in Leberzellen, wo es Verbindungen vom Blut zur Leber transportiert, damit sie aus dem Körper entfernt werden können.

Das TPMT-Gen codiert das Enzym Thiopurin-S-Methyltransferase. Genau wie COMT (auch eine Methyltrasferase) ist TPMT an der Entgiftung des Körpers beteiligt. TPMT kommt hauptsächlich in Leber und Nieren vor und ist in Gehirn und Lunge weniger verbreitet.

Dieses Gen gehört zu einer Familie von Genen, die Anweisungen zur Herstellung von Enzymen liefern, die als UDP-Glucuronosyltransferasen bezeichnet werden. Diese Enzyme führen eine Reaktion durch, die als Glucuronidierung bezeichnet wird: Dieser Prozess ist eine bequeme Möglichkeit für den Körper, verschiedene Substanzen wasserlöslicher zu machen und auf diese Weise leichter durch den Körper zu transportieren oder über Urin oder Gallenentlastung (aus dem Körper) aus dem Körper zu entfernen Leber).

Dieses Gen kodiert für ein Enzym in der Leber, das eine Schlüsselrolle im Vitamin-K-Zyklus spielt. Vitamin K spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung eines Blutgerinnsels und verhindert so übermäßige Blutungen.



In den Nachrichten...

Fachzeitschriften und renommierte Organisationen schreiben über den Wert und die Zuverlässigkeit pharmakogenetischer Tests und deren Auswirkungen auf die Gesundheit des Einzelnen.
Die Artikel sind nicht in deutscher Sprache (wir empfehlen Ihnen, Ihre Browser-Übersetzungsfunktion zu verwenden, um sie zu lesen).


Fran Lowry (06-06-2019)
Gentests können helfen, das beste Antidepressivum zu identifizieren

Pharmakogenetische Tests können Ärzten helfen, das wirksamste Antidepressivum für ihre Patienten mit Major Depression (MDD) genauer auszuwählen. Eine Studie, in der die Nützlichkeit solcher Tests untersucht wurde, zeigte, dass die Remission, das Ansprechen und die Linderung depressiver Symptome bei Patienten, deren Behandlung von solchen Tests geleitet wurde, größer waren als bei Patienten, die wie gewohnt ohne genetische Begleitung behandelt wurden. „Pharmakogenetische Tests werden uns nicht im Voraus sagen, welches Antidepressivum für einen Patienten am wirksamsten ist, zumindest momentan nicht. Solche Tests helfen uns jedoch zu wissen, welche Medikamente möglicherweise falsch, nicht die beste Wahl oder nur für einen bestimmten Patienten falsch sind“, sagte der Forscher John F. Greden, Geschäftsführer, Executive Director des Comprehensive Depression Center der Universität Michigan, und Rachel Upjohn, Professorin für Psychiatrie. Ann Arbor. Pharmakogenetische Tests werden von Ärzten noch nicht routinemäßig eingesetzt, um die Ergebnisse für Patienten mit MDD zu verbessern. „Es gibt viel Skepsis gegenüber solchen Tests, es gibt Verwirrung, die Leute sind erstaunt darüber, aber es gibt Gründe dafür. Zum Beispiel untersuchten frühe Studien und Veröffentlichungen zur Pharmakogenetik eine kleine Anzahl von Genen und Varianten und hatten kleine Probengrößen und eine kurze Nachbeobachtungsdauer. Aber solche Tests haben seit den Anfängen einen langen Weg zurückgelegt“, sagte Greden. "Das Wissen, wie pharmakogenetische Daten verwendet werden, hilft Ärzten, Entscheidungen zu treffen, die eine Reaktion und Remission bewirken", fügte er hinzu.

Jacqueline Howard (02-06-2019)
Die Therapie mit Bauchspeicheldrüsenkrebs beleuchtet die Verbindungen der Krankheit zur BRCA-Mutation

Forscher wissen seit langem, dass verschiedene Krebsarten außer Brust- und Eierstöcken mit schädlichen Mutationen in BRCA1 und BRCA2 verbunden sind, darunter Eierstockkrebs, Prostatakrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Eine neue Studie, die auf der Jahrestagung der American Society for Clinical Oncology in Chicago vorgestellt wurde, beschreibt einen Behandlungsansatz speziell für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die eine BRCA1- oder BRCA2-Mutation hatten.

D. Primorac, L. Bach-Rojecky (03-05-2019)
Könnte ein personalisierter Therapieansatz den Krieg gegen die Schmerzen beenden?

Chronische Schmerzen betreffen weltweit etwa 20% der erwachsenen Bevölkerung und stellen eine enorme Belastung für die Betroffenen dar, was sich erheblich negativ auf ihre Lebensqualität, ihre tägliche Funktionsweise und ihre Arbeitsproduktivität auswirkt. Auf der Suche nach einer Erklärung für die interindividuelle Variabilität der Schmerzwahrnehmung und der medikamenteninduzierten Schmerzlinderung haben Wissenschaftler versucht, die Antworten in den Genen zu finden. Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung haben Forscher mindestens sechs Gene oder Gencluster identifiziert (die meistens mit Opioid-, adrenergen und Katecholamin-Pfaden assoziiert sind), die mit der Schmerzentwicklung zusammenhängen können. Viele Ärzte haben bereits Erfahrung mit dem großen Vorteil, Pharmakogenomik in ihrer täglichen Praxis zu implementieren. Dosisanpassungen gemäß dem Genotyp eines Patienten zur Optimierung der Arzneimitteltherapie wurden in relevanten klinischen Richtlinien und in Zusammenfassungen der Produkteigenschaften (SmPC) für bestimmte Arzneimittel und Arzneimittelklassen implementiert. Dementsprechend wird die Übersetzung genomischer Daten in der klinischen Praxis immer wichtiger, um Unterschiede in der Wirkung von Medikamenten während der Schmerzbehandlung zu verstehen.

EMA (15-03-2019)
EMA-Empfehlungen zu DPD-Tests vor der Behandlung mit Fluorouracil, Capecitabin, Tegafur und Flucytosin

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat eine Evaluierungsstudie zu Arzneimitteln eingeleitet, die Fluorouracil und die damit verbundenen Arzneimittel Capecitabin, Tegafur und Flucytosin enthalten, die im Körper in Fluorouracil umgewandelt werden. Die Bewertung wird bestehende Screening-Methoden und ihren Wert bei der Identifizierung von Patienten mit erhöhtem Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen untersuchen.

Sonya Collins (28-02-2019)
Die Gefahr ist groß, wenn sich Medikamente und Ihre Gene nicht vermischen

Diesen Monat feierte Karen Daggett 10 Jahre ihres Lebens, von denen sie dachte, dass sie es nicht hätte. Am Valentinstag 2009 fühlte sie sich nicht gut genug, um mit ein paar Freunden auf Marco Island, Florida, zu Abend zu essen. Aber ihr Mann bestand darauf, dass sie mit ihm geht und Daggett ist dafür dankbar. „Wenn ich in dieser Nacht [allein] geblieben wäre, wäre ich wahrscheinlich gestorben“, sagte sie. Verschiedene Gene sagen dem Körper, wie er verschiedene Medikamente abbauen soll. Eine Variante in einem dieser Gene kann sich darauf auswirken, wie Sie eines, einige oder alle Arzneimittel verarbeiten, für die das Gen verantwortlich ist. Einige Genvarianten können Sie für ein Arzneimittel so empfindlich machen, dass Sie nur eine Dosis benötigen, die halb so hoch ist wie die der meisten Menschen, um den gleichen Effekt zu erzielen. Eine andere Variante könnte bedeuten, dass Sie doppelt so viel benötigen. Ein weiteres kann dazu führen, dass Sie möglicherweise tödlich auf bestimmte Medikamente reagieren.

Ellen de Visser (02-01-2019)
Wie genetische Forschung schwerwiegende Nebenwirkungen einer Chemotherapie verhindern kann

Die Anzahl der Krebspatienten, die schwer krank werden oder sogar an dem häufig verwendeten Chemo-Medikament 5-FU sterben, kann drastisch reduziert werden, indem alle Patienten zuvor genetisch getestet und gegebenenfalls die Dosis angepasst werden. Eine niederländische Studie unter 1100 Patienten in siebzehn Krankenhäusern liefert nun einen endgültigen Beweis dafür. Die Haupterklärung dafür ist seit Jahren bekannt. 5-FU, das durch Infusion oder Pille verabreicht wird, wird durch ein Enzym in der Leber zu einer inaktiven Substanz abgebaut. Nur 8 Prozent aller Menschen haben eine genetische Variation, die dieses Enzym inaktiv oder weniger aktiv macht. Die Folge: Das Arzneimittel wird zu langsam oder gar nicht abgebaut, so dass der Wirkstoffgehalt im Blut hoch bleibt und das Arzneimittel möglicherweise ernsthafte Auswirkungen auf gesundes Gewebe hat. In dieser Studie wurde die DNA nach den vier häufigsten Variationen durchsucht, die die Aktivität des beteiligten Enzyms verringern oder deaktivieren. Bei den 85 Patienten mit einer der untersuchten Variationen wurde die Dosis des Krebsmedikaments angepasst und sie erhielten ein Viertel bis die Hälfte weniger. Die Anzahl der Patienten mit schwerwiegenden Nebenwirkungen halbierte sich, wie in "The Lancet Oncology" beschrieben. Die persönliche Medizin von meamedica.com testet nicht nur diese 4 Varianten, sondern auch viele andere, deren Ergebnisse Sie Ihrem behandelnden Arzt mitteilen können.

Matilde Capi, Giovanna Gentile, Luana Lionetto, Gerardo Salerno, Fabiola Cipolla, Martina Curto, Marina Borro & Paolo Martelletti (26-10-2018)
Pharmakogenetische Überlegungen für Migränetherapien

Migräne ist eine sehr häufige neurologische Erkrankung mit einem komplexen Hintergrund. Bemerkenswerterweise gibt es unterschiedliche Reaktionen auf die Medikamente gegen Migräne. Das ineffektive Ansprechen und der Grad der Nebenwirkungen sind häufige Probleme bei Patienten. Mehrere Studien zeigen, dass dieser Zustand eine wichtige und komplexe genetische Komponente im Zusammenhang mit der medizinischen Behandlung aufweist. Viele Polymorphismen von Genen, die am Medikamentenstoffwechsel beteiligt sind, wurden analysiert. Diese Studien zeigen viele Genvariationen, insbesondere bei CYP450 (das 90% der Arzneimittel metabolisiert) und sind der am besten geeignete Ausgangspunkt für die aktuelle und zukünftige Migränetherapie. Die Pharmakogenetik verspricht, eine pharmakologische Therapie zu finden, die auf den einzigartigen genetischen Eigenschaften des Patienten basiert.

Bennie Mols - VPRO (2018)
Ein Blick auf die estnische Pionierarbeit zur personalisierten Medizin

Die DNA-Analyse ist die Zukunft der personalisierten Medizin. In Estland können die Bürger bereits ein kostenloses genetisches Screening und eine maßgeschneiderte Gesundheitsberatung erhalten. Wie steht es jedoch mit dem Schutz dieser Daten?
Im März dieses Jahres gab die estnische Regierung bekannt, dass sie fünf Millionen Euro ausgeben wird, um 100000 Bürgern im weiteren Verlauf des Jahres 2018 ein kostenloses genetisches Screening anzubieten. Seitdem sind jede Woche die Registrierungen interessierter Esten eingegangen. "Wir werden diese hunderttausend vor Weihnachten bekommen", sagt Professor Andres Metspalu am Telefon. Metspalu ist Direktor des Estnischen Genomzentrums an der Universität von Tartu. Das genetische Material der Esten ist in der Biobank ihres Zentrums gespeichert. Estland hat ein Ideal, sagt der Genetiker: "Und wir nennen das Ideal: Präzisionsprävention". Am Sonntag wird VPRO Tegenlicht (ein niederländischer Sender) mit der Episode "Eroberung unserer DNA" tiefer in dieses estnische Ideal eintauchen.

Emily Pond (07-09-2018)
Kombinatorische Pharmakogenetik zur Behandlung von Depressionen

Die Verwendung der Pharmakogenomik bei der Behandlung der Major Depression (MDD) wird durch im Journal of Psychiatry Research veröffentlichte Studiendaten gestützt. Die Forscher entwickelten eine offene prospektive Studie, um die Wirksamkeit der Pharmakogenomik bei Patienten mit MDD sowohl in der Psychiatrie als auch in der Grundversorgung zu untersuchen. Pharmakogenomische Tests wurden für alle Patienten zu Studienbeginn (N = 1871) unter Verwendung von genomischer DNA durchgeführt, die aus bukkalen Abstrichen isoliert worden war. Medikamente wurden über Genotypisierungsergebnisse als kongruent oder inkongruent klassifiziert. Depressive Symptome wurden zu Studienbeginn und anschließend nach 8 bis 12 Wochen anhand des Beck Depression Inventory (BDI) bewertet.

Batya Swift Yasgur (30-05-2018)
Pharmakogenetik in der Psychiatrie: vielversprechende Entwicklungen und mögliche Fallstricke

Das Finden eines wirksamen und tolerierbaren Antidepressivums für einen bestimmten Patienten kann lange dauern. Während dieser Zeit sind die Patienten unwirksamen Medikamenten mit potenziellen Nebenwirkungen und den schädlichen Auswirkungen der Depression selbst ausgesetzt. Die Gründe für eine negative Reaktion auf Antidepressiva können komplex sein, aber genetische Komponenten sind eindeutig relevant. Die Verwendung der Pharmakogenetik bei Antidepressiva soll daher die Remissionsraten von Depressionen verbessern und deren nachteilige Auswirkungen verringern.

Robert H. Shmerling (12-01-2018)
Gentests zur Vorhersage von Nebenwirkungen von Medikamenten

Statine sind in den Niederlanden häufig verschriebene Arzneimittel. Statine sind die erste Wahl für Ärzte. Im Durchschnitt brechen etwa 50% der Patienten die Einnahme von Statin-Medikamenten ab. Dies hat mehrere Ursachen. Es ist keine Verbesserung zu spüren und/oder es gibt Nebenwirkungen und/oder es wird an Werbung geglaubt, bei der die Wirkung in Frage gestellt wird. Oft beginnen etwa 25% erneut mit einem anderen Statin-Medikament. Andere 25% entscheiden sich jedoch aufgrund der unangenehmen Nebenwirkungen dafür, kein Statin-Medikament mehr zu verwenden. In Chicago wurde eine Studie mit Patienten durchgeführt, die die Einnahme von Statin-Medikamenten eingestellt hatten. Sie hatten einen DNA-Test und auf dieser Grundlage wurde ein Statin-Medikament verschrieben, das dem gefundenen DNA-Profil entsprach. Fast 60% dieser Gruppe waren bereit, mit dem neuen Medikament fortzufahren. Nach 8 Monaten waren die Cholesterinspiegel niedriger. Nur 33% der Kontrollgruppe, in der der DNA-Test nicht durchgeführt wurde, waren bereit, wieder Statinmedikamente zu verwenden.

VIG (14-04-2017)
Medikamente sehr schlecht an die DNA des Patienten angepasst

Bei 200000 verschreibungspflichtigen Medikamenten im Jahr 2016 wäre die Dosis angepasst worden, wenn Apotheker das DNA-Profil für den Arzneimittelabbau anfordern könnten. Dies geht laut KNMP aus Zahlen der SFK hervor, die auf der Jubiläumskonferenz vorgestellt wurden.

ZonMw (06-04-2017)
Pharmakogenetik für eine maßgeschneiderte Behandlung

Bei der Behandlung von Patienten werden heute zunehmend einzigartige genetische und biologische Merkmale untersucht. Dies ermöglicht es, eine maßgeschneiderte Behandlung auf individueller Ebene einzurichten. Dies nennt man personalisierte Medizin. Die Pharmakogenetik - Teil der personalisierten Medizin - ermöglicht es festzustellen, ob ein bestimmtes Arzneimittel bei einem einzelnen Patienten wirksam ist oder nicht oder ob es Nebenwirkungen verursachen kann, die zu Krankenhausaufenthalten oder sogar zum Tod führen können.

J. Kitzmiller, E. Mikulik, A. Dauki, C. Murkherjee, J. Luzum (03-10-2016)
Pharmakogenomik von Statinen: Verständnis der Anfälligkeit für Nebenwirkungen

Statine sind ein Eckpfeiler der pharmakologischen Behandlung und Prävention von atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Atherosklerose ist weltweit eine der Hauptursachen für Tod und Morbidität. Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Arzneimittelklassen, und ihre Verschreibungsindikationen und Zielgruppen wurden in den kürzlich von den US-amerikanischen und europäischen Expertengremien veröffentlichten offiziellen Richtlinien erheblich erweitert. Nebenwirkungen der Statin-Pharmakotherapie führen jedoch zu erheblichen Kosten und Morbidität und können dazu führen, dass die Therapie nicht eingehalten und abgebrochen wird. Statin-assoziierte Muskelsymptome treten bei etwa 10% der Patienten unter Statin auf und sind die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Statin-Pharmakotherapie. Wesentliche klinische und nicht-klinische Forschungsanstrengungen konzentrieren sich darauf, festzustellen, ob die Genetik einen aussagekräftigen Einblick in das Risiko von Statin-Nebenwirkungen bei einem einzelnen Patienten geben kann. Diese zeitgemäße Überprüfung der relevanten klinischen Forschung zu Polymorphismen in mehreren Schlüsselgenen, die die Pharmakokinetik von Statinen (z. B. Transporter und metabolisierende Enzyme), die Wirksamkeit von Statinen (z. B. Ziele und Wege der Medizin) und die Toxizität der Endorgane (z. B. Wege der Myopathie) beeinflussen, zeigt mehrere vielversprechende Ergebnisse auf pharmakogenomische Kandidaten. SLCO1B1 521C ist derzeit jedoch der einzige klinisch relevante pharmakogenetische Test hinsichtlich der Statintoxizität, und seine Relevanz ist auf die Simvastatin-Myopathie beschränkt.


Copyright © 2008-2022 Insight Pharma Services BV.
Alle Rechte vorbehalten.
Most icons from FontAwesome. Some icons made by Prosymbols from www.flaticon.com and licensed as CC 3.0 BY.